Deutsch             English
Europe

   България – Български
   Česká republika – Čeština
   Danmark – Dansk
   Deutschland – Deutsch
   España – Español
   France – Français
   Great Britain – English
   Hrvatska – Hrvatski
   Italia – Italiano
   Magyarország – Magyar
   Македонија – македонски
   Österreich – Deutsch
   Polska – Polski
   Portugal – Português
   România – Român
   Schweiz – Deutsch
   Suisse – Français
   Svizzera – Italiano
   Suomi – Suomeksi
   Sverige – Svenska
   Türkiye – Türkçe

North- / Southamerica

   Brasil – Português
   Chile – Español
   Colombia – Español
   México – Español
   Perú – Español

Africa

   South Africa – English

Asia / Oceania

   India – English
   Singapore – English
   Россия – Pусский
   UAE – English
   中国 – 中国的

 

AKTUELLES

Verringerung der Verletzungsgefahr durch klassische Handschlagstempel


01.07.2019:

Markierung mit batteriebetriebenen Nadelpräger FlyMarker mini
als Ersatz für klassische Handschlagstempel


Arbeitssicherheit ist ein wichtiges Thema für alle Unternehmen. Per Definition wird Arbeitssicherheit als ein anzustrebender gefahrenfreier Zustand bei der Berufsausübung* bezeichnet. Im speziellen muss der allgemeine technische Arbeitsschutz die Abwehr von arbeitsbedingten Gefahren durch angewandte Technik für den Beschäftigten* gewährleisten, mit dem Ziel im Sinne Arbeitsschutzgesetzes (ArbSchG), die Verhütung von Unfällen bei der Arbeit* sicherzustellen. Trotz aller Sicherheitsvorkehrungen verletzen sich jährlich rund 27.000 Menschen bei der Arbeit mit Handwerkzeugen so stark, dass diese als Unfall gemeldet werden müssen. Mit einem Anteil von 40 Prozent aller meldepflichtigen Arbeitsunfälle stehen dabei Verletzungen an der Hand an erster Stelle. Davon werden knapp 30 Prozent aller Unfälle durch Werkzeuge wie Hämmer oder Schraubendrehern verursacht.
  

Besonders in der metallverarbeitenden Industrie spielen Handverletzungen eine große Rolle, wenn man z.B. an die Markierung mit konventionellen Handschlagstempeln denkt. Dabei kommt es häufig vor, dass anstatt dem Stempel die Hand oder Finger erwischt werden. Die Verletzungen können so schwerwiegend sein, dass die Mitarbeiter einen bleibenden Schaden erleiden.
  

Aus diesem Grund ersetzen viele Betriebe ihre klassischen Schlagstempel und entscheiden sich als Alternative für eine Markierung mit den mobilen, akkubetriebenen Handmarkiersystemen aus der FlyMarker® mini Produktreihe. Die arbeitsbedingten Gefahren einer Handverletzung können bei der flexiblen Markierung mit dem FlyMarker® mini nicht auftreten. Auch Gefahren wie Stolperfallen durch herumliegende Kabel können nicht entstehen, da der FlyMarker® mini batteriebetrieben ist. Die Anwendung ist darüber hinaus sehr einfach und erleichtert die dauerhafte und mobile Markierung von Werkstücken aller Art. Der mobile Handmarkierer kann direkt zu großen und unbeweglichen Teilen gebracht werden und markiert individuell, schnell und wirtschaftlich. Der Textinhalt ist frei wählbar und es können auch Logos oder Data Matrix Codes markiert werden.
  

Ein weiterer wichtiger Vorteil: Die Berufsgenossenschaften haben erkannt, dass die Umstellung auf einen mobilen Nadelpräger einen erheblichen Mehrwert für die Betriebe ergibt und übernehmen in bestimmten Fällen die gesamten Anschaffungskosten für den FlyMarker® mini.
  

Benötigen auch Sie ein mobiles und leistungsstarkes Markiersystem? Dann kontaktieren Sie uns per Email an sales@markator.de oder gehen Sie online unter www.flymarker.de.




Akku-Handmarkiersystem FlyMarker® mini 120/45 nun in neuer Version erhältlich


25.04.2019:

FlyMarker® mini 120/45 mit verstell- und abnehmbarem Aluminiumstellwinkel für optimales Positionieren und präzise Markierergebnisse

MARKATOR® arbeitet kontinuierlich daran, seine Markiersysteme zu optimieren und den Markieranforderungen seiner Kunden gerecht zu werden. Dabei liegt der Fokus darauf, eine stetige Arbeitserleichterung bei der dauerhaften Markierung der verschiedenen Werkstücke und Materialien zu erreichen. Dadurch entstehen immer wieder neue Zubehörartikel und Varianten, abgestimmt auf verschiedenste Anwendungsmöglichkeiten.


Die aktuell neueste Entwicklung ist die neue Version des akkubetriebenen Handmarkiersystems FlyMarker® mini 120/45 mit verstell- und abnehmbarem Aluminiumstellwinkel. Durch diesen Stellwinkel lässt sich der FlyMarker® mini 120/45 einfach und flexibel auf kundenspezifische Anforderungen und Vorrichtungen anpassen. Darüber hinaus, garantiert die stabile Ausführung des Aluminiumstellwinkels ein optimales Positionieren und präzise Markierergebnisse. Auch der verstellbare Aluminiumstellwinkel bietet das gewohnt große Markierfeld von 120 x 45mm und garantiert eine gleichbleibende Markierqualität über das gesamte Markierfeld hinweg.


Ausgestattet mit allen gewohnten Funktionen des Grundgerätes FlyMarker® mini 120/45 wird das Akku - Handmarkiersystem FlyMarker® mini 120/45 mit verstell- und abnehmbarem Aluminiumstellwinkel zum professionellen Partner für dauerhafte und fälschungssichere Kennzeichnungen.




Markierung von DMCs mit anschließender KTL-Beschichtung


27.02.2019:

Zulieferer der Automobilindustrie setzen auf
batteriebetriebenen Nadelpräger FlyMarker® mini 120/45


Die Markierung von Bauteilen ist für die Rückverfolgbarkeit von großer Wichtigkeit und für viele Unternehmen mittlerweile eine Notwendigkeit, da Gesetze, Richtlinien, Normen oder Lieferverträge diese voraussetzen. Sei es zur allgemeinen Kennzeichnung, im Qualitätsmanagement, in der Produkthaftung oder in der Logistik - das Thema Rückverfolgbarkeit entwickelt sich vermehrt zum Maß aller Dinge, um Geschäfte nachhaltig tätigen zu können. Der Grundstein für ein funktionierendes Rückverfolgbarkeitssystem ist eine eindeutige Identifizierung anhand einer Kennzeichnung. Dafür werden vermehrt sogenannte Data Matrix Codes (DMC) verwendet, die große Datenmengen auf kleinsten Raum verschlüsseln können. Viele Teile werden jedoch nach der Markierung noch beschichtet und darunter leidet oft die Lesbarkeit der Markierung
  

Diese Problematik betrifft auch die Automobilindustrie. Alle Karosserieteile unterliegen der Rückverfolgbarkeitspflicht und müssen dementsprechend gekennzeichnet sein. Oft sind die Markierbereiche an schwer zugänglichen Stellen und werden darüber hinaus nach der Markierung noch beschichtet. Hierfür kommt vermehrt die sogenannte KTL-Beschichtung zum Einsatz, da diese durch ihre sehr gute Korrosionsbeständigkeit für die Automobilindustrie von großem Vorteil ist. Bei diesem Beschichtungsprozess wird das Werkstück in einen wässrigen Tauchlack gebadet und anschließend unter Strom gesetzt, damit sich der Lack abscheidet. Als nächsten Schritt wird der Lack bei 200° eingebrannt. Dadurch entstehen gleichmäßige Lackschichten mit Schichtstärken zwischen 10-45 µm. Die Schwierigkeit darin besteht, Markierungen wie z.B. einen DMC, flexibel anzubringen und gleichzeitig die Lesbarkeit, auch nach einer KTL-Beschichtung, zu gewährleisten.
  

Viele Zulieferer der Automobilindustrie setzen aus diesem Grund auf die Markierung mit dem mobilen, akkubetriebenen Handmarkiersystem FlyMarker® mini 120/45. Die Anwendung ist sehr einfach und erleichtert die Markierung auch an schwer zugänglichen Markierbereichen. Dank des innovativen starken Schlagmagneten ist es möglich, Markierungen auch mit einen mobilen Gerät vorzunehmen, die tief genug sind, um nach einer Beschichtung noch lesbar zu sein. Der FlyMarker® mini 120/45 besitzt zudem noch ein großes Markierfeld, sodass selbst lange Fahrgestellnummern (VIN – Nummern) mit nur einem Knopfdruck markiert werden können. Die zu markierenden Schriften, Logos oder DMCs können einfach programmiert, in einer Datei gespeichert oder über eine elektronische Schnittstelle (USB, Ethernet) eingelesen werden.
  

Die Arbeit mit dem mobilen Nadelpräger FlyMarker® mini 120/45 erleichtert die Kennzeichnung der Karosserieteile enorm. Der mobile Handmarkierer kann direkt zu großen und unbeweglichen Teilen gebracht werden und markiert individuell, schnell und wirtschaftlich. Beim Markieren von DMCs, mehreren Zeilen, unterschiedlichen Schrifthöhen und sich ändernden Informationen kann eine enorme Zeitersparnis erzielt werden. Auf dem Gerät können mehrere hundert Logos und Markierdateien abgespeichert werden.




Anforderungen der Rückverfolgbarkeit für die Industrie 4.0


14.01.2019:

Begrifflichkeiten, Vorstellung der MARKATOR® Markiersysteme und Data Matrix Codes

Die Rückverfolgbarkeit ist ein Thema, welches für die Industrie immer mehr an Wichtigkeit gewinnt. Sei es zur allgemeinen Kennzeichnung, im Qualitätsmanagement, in der Produkthaftung oder in der Logistik - das Thema Rückverfolgbarkeit entwickelt sich vermehrt zum Maß aller Dinge, um Geschäfte nachhaltig tätigen zu können. Durch die Entwicklungen der Industrie 4.0 und deren fortschrittliche Technologien, wird es den Unternehmen wie nie zuvor ermöglicht, nicht nur Fehler schnell und gezielt zu ermitteln, sondern auch Fehler zu vermeiden und die Qualität nachhaltig zu steigern. Als Basis dafür ist die Rückverfolgbarkeit der Werkstücke unerlässlich, die durch eine Kennzeichnung ermöglicht wird und als Identifikation der Produkte dient. Mit Hilfe von Kennzeichnungs- und Datenerfassungssystemen kann eine Rückverfolgbarkeit über den gesamten Produktlebenszyklus gewährleistet werden.
  

Im Folgenden liegt ein Fokus auf Nadel- und Ritzmarkiersysteme als dauerhaftes Kennzeichnungsverfahren und der Vorstellung von 2D-Codes als einfache und sichere optische Identifikationsmöglichkeit.
  

 

Der Begriff Rückverfolgbarkeit nach DIN EN ISO 9001
Der Begriff Rückverfolgbarkeit wird branchenübergreifend verwendet und ist laut DIN EN ISO 9001 nur dann gültig, wenn die Kennzeichnung über den gesamten Prozess lückenlos und eindeutig identifizierbar erfolgt. Dies bedeutet, dass eine Rückverfolgbarkeit nur dann gewährleistet ist, wenn das Unternehmen seine Produkte eindeutig kennzeichnet. Die Dokumentation der Rückverfolgbarkeit beinhaltet z.B. die Herkunft von Werkstoffen und Teilen, den Ablauf der Verarbeitung, sowie die Verteilung und die Position des Produkts nach der Auslieferung. Die Rückverfolgbarkeit (auch Traceability genannt) hat also zwei Aspekte: die Verfolgung (Tracking) und die Rückverfolgung (Tracing).

 

Notwendigkeit der Rückverfolgbarkeit
Eine lückenlose Rückverfolgbarkeit ist für viele Unternehmen mittlerweile eine Notwendigkeit, da Gesetze, Richtlinien, Normen oder Lieferverträge diese voraussetzen. So müssen beispielsweise Hersteller und Zulieferer eine fehlerfreie Herstellung ihrer Produkte, sowie die Einhaltung von entsprechenden Vorschriften lückenlos nachweisen, um im Falle einer Produkthaftung für den entstandenen Schaden nicht aufkommen zu müssen.

Häufig findet man auch bei Standard-Einkaufsrahmenverträgen die folgende Formulierung: „Die Methoden der Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit müssen dokumentiert werden. Die Produkte sind während der Herstellung eindeutig zu kennzeichnen. Die Chargen-Rückverfolgbarkeit muss bis auf Einzelteil- bzw. Rohmaterialebene gewährleistet sein …“.

Die Rückverfolgbarkeit steht immer häufiger im Pflichtenheft für eine Zusammenarbeit und bildet die wichtigste Grundlage für die Überprüfung fehlerfreier Prozesse entlang der gesamten Lieferkette.

 

Wichtige Vorteile der Rückverfolgbarkeit

Fehler minimieren, Produktivität steigern - Vereinfachung der Ursachenforschung durch strukturierte und effektive Rückverfolgbarkeit. Eine schnelle Fehleranalyse führt zu einer Minimierung von Ausschuss und steigert die Produktivität.

Qualität sichern und steigern - Ein leistungsfähiges Rückverfolgbarkeitssystem steigert die Zuverlässigkeit, dass keine falschen Komponenten zum Einsatz kommen.

Transparenz und Optimierung von Prozessen - Die Erfassung und Auswertung von Produktions- und Prozessdaten führt zu einer höheren Prozesstransparenz. Dies schafft die Basis, Abläufe kontinuierlich zu verbessern und effizienter zu gestalten.

 

Möglichkeiten der dauerhaften Kennzeichnung
Der Grundstein für ein funktionierendes Rückverfolgbarkeitssystem ist eine eindeutige Identifizierung anhand einer Kennzeichnung, die dauerhaft über den gesamten Verarbeitungsprozess und unternehmensübergreifend verfolgbar sein muss. In der Regel werden Kennzeichnungen als Codes oder als klassische Klarschrift aufgebracht.

Für viele Anwendungen aus der Industrie werden Kennzeichnungen benötigt, die dauerhaft und fälschungssicher selbst unter härtesten Einsatzbedingungen – nicht nur während der Fertigung – über Jahre hinweg noch lesbar und rückverfolgbar sind. Sogenannte Direktmarkierungen – Direct Part Marking (DPM) – bieten eine Lösung dafür. Bei dieser Art von Markierung werden Kennzeichnungen durch unterschiedliche Verfahren direkt in die Oberfläche des Objekts markiert, zum Beispiel durch Nadel- oder Ritzprägen. Die Auswahl des richtigen Markierungssystems hängt stark von den Materialeigenschaften des Objektes ab. Die Markiersysteme von MARKATOR® verwenden die Techniken der Nadel- und Ritzprägung und liefern eine effiziente Art, eine einfache und dauerhafte Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten. Durch ihre einfache und flexible Integrierbarkeit und den präzisen Markierergebnissen, werden diese Systeme in vielen Industriebetrieben als Standard eingesetzt.

 

Die wichtigsten Vorteile der Nadel- und Ritzprägung im Überblick:

 

  • Permanente und fälschungssichere Kennzeichnung
  • Hält den härtesten Bedingungen stand – abriebfest, wasser-, Lösungsmittel, öl-, temperatur- und UV-beständig
  • Geeignet für fast alle Oberflächen – von Kunststoff bis hin zu gehärtetem Stahl
  • Hohe Lesbarkeit, selbst nach nachträglicher Bearbeitung (z.B. Lackierung)
  • Sehr präzises Markierbild, selbst bei kleinsten Markierungen
  • Volle Flexibilität bei der Anpassbarkeit der Kennzeichnung
  • Leicht integrierbar in Fertigungslinien, auch am Roboterarm

 

Die Auswahl des richtigen Markiersystems hängt zunächst von der Art der Ausführung und Applikation des Projekts ab, aber auch, aus welchem Material das Produkt besteht, dem Prozessablauf, der Prozessumgebung oder der späteren Nutzung. Nicht jedes System eignet sich für jede Anforderung. Aus diesem Grund ist generell im Vorfeld zu empfehlen, eine Testmarkierung mit den zu markierenden Produkten auf Originalmaterial vorzunehmen.

 

Vorstellung der 2D – Code / Data Matrix Code (DMC)
Eine hervorragende Möglichkeit Daten zu komprimieren und maschinell auslesen zu lassen, ist die Verwendung von Codes. Neben den klassischen Strich- oder QR Codes (1D-Codes), werden vermehrt 2D-Codes in Form eines Data Matrix Codes in der fertigenden Industrie eingesetzt. Einfache 1D-Codes sind in ihrer Datenmenge limitiert, wohingegen 2D-Codes große Datenmengen auf kleinsten Raum verschlüsseln können. Selbst nach einer Beschädigung des 2D-Codes lassen sich dessen Inhalte in der Regel noch rekonstruieren und auslesen. Um eine Rückverfolgbarkeit zu gewährleisten, gibt es strenge Anforderungen an die Qualität von Codes. Die Nadel- und Ritzmarkiersysteme von MARKATOR® erfüllen diese Standards und ermöglichen individuelle und flexible Kennzeichnungen für verschiedene Anwendungsbereiche – von Klarschrift über 2D-Codes bis hin zu Logos.






Neuste Generation aus der FlyMarker® Serie: FlyMarker® mini 120/45


01.09.2018: FlyMarker® mini 120/45: Überzeugt mit großem Markierfeld und extra starkem Schlagmagneten (optional)

Das neue Modell FlyMarker® mini 120/45 ist bereits die fünfte Modellgeneration aus der Produktgruppe FlyMarker®. Dieser mobile Nadelpräger vereint die Stärken seiner Vorgängermodelle und überzeugt neben seinem großen Markierfeld und hohen Schlagkraft auch durch sein einzigartiges Preis-Leistungsverhältnis.


Langjährige Erfahrungen in der Entwicklung von batteriebetriebenen Handmarkierern haben es ermöglicht ein sehr großes Markierfeld von 120 x 45mm mit einem geringen Gewicht von nur ca. 3,2kg zu vereinen. Zudem kann der kompakte FlyMarker® mini 120/45 optional mit einem extra starken Schlagmagneten ausgestattet werden, der es ermöglicht, sehr tiefe Markierungen zu prägen, die selbst nach nachträglichen Bearbeitungsschritten wie zum Beispiel Sandstrahlen oder Lackieren noch sichtbar bleiben. Die Schlagstärke des Schlagmagneten kann individuell auf das zu markierende Material und auf die gewünschte Markiertiefe angepasst werden. Von Kunststoff über Aluminium und Edelstahl bis hin zu gehärtetem Stahl markiert der FlyMarker® mini 120/45 nahezu alle Materialien schnell und zuverlässig. Markiert werden können neben Schriftzeichen und Zahlen optional auch individuelle Firmenlogos, Prüfzeichen oder Data Matrix Codes. Mit Hilfe von zwei Prismen am Aufstellfuß des FlyMarker® mini 120/45 ist eine einfache Markierung von Rundteilen (radial und axial) ein Leichtes.


Die Programmierung der Markierdateien ist durch die selbsterklärende und intuitiv zu bedienende Gerätesoftware sehr einfach. Markierbefehle können einfach und schnell über die schmutzunempfindliche und langlebige Tastaturschaltmatte eingegeben werden. Der direkt in der Tastatur integrierte Zahlenblock ermöglicht ein schnelles und unkompliziertes Eingeben der in industriellen Anwendungen oft verwendeten Zahlen, ohne in ein Untermenü der Software wechseln zu müssen. Für den Bediener bedeutet dies eine enorme Zeitersparnis im laufenden Betrieb.


Das hochaufgelöste LC-Farbdisplay bietet eine praktische Vorschaufunktion, mit der erstellte Markierdateien vor der Markierung visualisiert werden können. Erstellte Markierdateien, Fonts oder Logos können einfach und bequem direkt auf dem internen Speicher des Nadelprägers abgespeichert werden. Dieser bietet ausreichend Platz für mehrere hundert Markierdateien.

Das Markierbild des FlyMarker® mini 120/45 ist durch die stabile und langlebige Mechanik von höchster Qualität. Dies verdankt das Gerät insbesondere dem hochwertigen Führungssystem, bestehend aus doppelt-geführten Linearführungen in X- und Y-Richtung.


Der FlyMarker® mini 120/45 zeichnet sich weiterhin durch seine kompaktes und bruchfestes Gerätegehäuse aus. Wie ein herkömmlicher Akkuschrauber kann das batteriebetriebene Markiersystem zum Bauteil gebracht werden. Dies ist vor allem bei der Kennzeichnung von großen und unbeweglichen Werkstücken von großem Nutzen. Zum Lieferumfang gehören zwei leistungsstarke Lithium-Ionen-Akkus mit denen ein komplett autarkes Arbeiten ermöglicht wird. Stolperfallen durch Strom- oder Druckluftkabel und Arbeitsunfälle durch herkömmliche Schlagzahlen gehören der Vergangenheit an.


Für spezielle Anwendungsfälle, wie beispielsweise ein stirnseitiges Markieren von Rundteilen etc., steht eine umfangreiche Auswahl an Zubehörteilen zur Verfügung.




Längere Akkulaufzeit durch neuen 5,2 Ah-Akku


22.06.2017: Handmarkiersystem FlyMarker® mini ist ab sofort optional mit leistungsstarkem 5,2 Ah-Akku erhältlich

Das batteriebetriebene Handmarkiersystem FlyMarker® mini eignet sich vor allem für die dauerhafte Kennzeichnung von großen und unbeweglichen Werkstücken direkt vor Ort.


Zusätzlich zu den zwei im Standard-Lieferumfang enthaltenen 18V-Lithium-Ionen-Akkus mit jeweils 2,0 Ah ist nun optional ein leistungsstarker 18V-Lithium-Ionen-Akku mit 5,2 Ah erhältlich. Mit diesem Akku ausgestattet, ist eine ca. 3x längere Markierarbeit ohne Akkuwechsel im Vergleich zum Standard-Akku möglich.


Das mobile Markiersystem eignet sich zur Kennzeichnung von verschiedensten Werkstoffen bis zu einer Härte von 63 HRC. Eine schnelle und zuverlässige Technik und die einfache Bedienbarkeit zeichnen das Akkugerät aus. Das Gerätegehäuse besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff und ist somit bruchfest. Neben Schriftzeichen und Zahlen können auch Logos, Prüfzeichen und Data Matrix Codes markiert werden.


Für den Transport zu einer Baustelle oder einer anderen Werkshalle steht ein praktischer Transportkoffer zur Verfügung, in dem der komplette Standard-Lieferumfang enthalten ist. Auch der optionale 5,2 Ah Akku kann in diesem Koffer untergebracht werden.


Die Schlagstärke des verbauten Magneten kann individuell auf das jeweilige Material und auf das zu erzielende Markierbild eingestellt werden. Eine übersichtlich gestaltete Software ermöglicht eine einfache und intuitive Bedienung des Handmarkiersystems. Dank dem Einsatz von neuesten Prozessortechnologien sind eine schnelle Navigation und kurze Zugriffszeiten auf die Markierbefehle gegeben. Mehrere hundert Markierdateien, Fonts und Logos können direkt auf dem Speicher des Gerätes abgespeichert und jederzeit von dort wieder aufgerufen werden.






FlyMarker mini® in Aktion bei Heine + Beisswenger


05.04.2017: Die Heine + Beisswenger Gruppe prägt in Zukunft mit dem FlyMarker mini®

Die Heine + Beisswenger Gruppe ist ein traditionsreicher, kompetenter Partner der stahl- und metallverarbeitenden Industrie und verfügt über Lagerkapazitäten, in denen permanent rund 50.000 Tonnen Stahl und Metalle in Form von mehr als 25.000 Artikeln zur Lieferung und zur Anarbeitung bereitgehalten werden. Das breite und tiefe Sortiment umfasst praktisch alle gängigen Güten, Profile und Abmessungen. Alles ist schnell und zuverlässig in Handels- bzw. Fixlängen oder auch als Sägezuschnitt erhältlich.

 

Speziell bei den kundenspezifischen Sägezuschnitten möchte die Heine + Beisswenger Gruppe in Zukunft die dauerhaften Kennzeichnungen direkt an der Sägemaschine durchführen. Schnell, mobil und unkompliziert. Für den Akku-Handmarkierer FlyMarker mini genau das Richtige. Bei dieser Anwendung kommen die Vorteile des batteriebetriebenen Handmarkierers schnell zum Tragen. Die entsprechende Auftrags- oder Materialnummer wird manuell in das Markiergerät eingetippt. Nach dem Sägeprozess wird das gesägte Bauteil in eine Gitterbox gelegt und dort direkt und vorallem dauerhaft markiert.

 

Zu den weiteren Aufgaben des mobilen Handmarkierers gehört die Kennzeichnung der angelieferten Rohmaterialien für den späteren Bearbeitungsprozess. Eingesetzt wird der FlyMarker mini sowohl in der Halle als auch im Außenlager. Durch den Akkubetrieb des Markiergeräts ist ein „Markiereinsatz“ überall auf dem Werksgelände möglich.

 

Für spezielle Kundenanforderungen hat die Firma Heine + Beisswenger die Möglichkeit, ein Kundenlogo auf das gesägte Bauteil zu prägen. Hierzu wird die Option Logo eingesetzt, die es dem Anwender ermöglicht, mit einer speziellen Logo-Software eigene Logodateien zu erstellen. In einer Vor-Ort-Schulung konnten sich alle beteiligten Personen mit der Software vertraut machen.






MARKATOR in der Ludwigsburger Kreiszeitung


28.02.2017:


Sponsor MARKATOR® ist stolz auf Leistung des Triathleten


07.11.2016: Bester Österreicher bei Ironman-Halbdistanz-Weltmeisterschaft in Australien

Nach eigenen Aussagen ist Patrick Wisinger „Mega Happy“ und sieht den Erfolg als eine tolle Bestätigung für sein jahrelanges Training. Stolz kann er auf sich sein: Mit einer Endzeit von 4:17:15 belegte er Platz 122 von rund 3000 Startern bei der Ironman-Halbdistanz-Weltmeisterschaft in Mooloolaba /  Australien. Am 04. Oktober 2016 erkämpfte er sich den Titel „bester Österreicher“ bei 1,9 km Schwimmen, 90 km Radfahren und 21 km Laufen.

Nach seiner Qualifikation in St. Pölten / Österreich im Mai diesen Jahres hatte Patrick Wisinger hart trainiert um im Herbst diesen Jahres an der Sunshine Coast Australiens sein Bestes zu geben. Nach dem Überwinden des Jetlags, viel Schlaf und einer auf das Ereignis abgestimmten Ernährung fiel am 04.10. bereits morgens um 06:50 Uhr der Startschuss für die Age-Group 24-29.

Beim hart umkämpften und von vielen Schlägen geprägten Schwimmen im Meer behielt Wisinger die Ruhe und benötigte für die 1,9 km knapp 29 Minuten.

Beim anschließenden Radfahren schaffte er bei den ersten 40 km auf dem Highway einen Schnitt von 44km/h. Die zweite Streckenhälfte war etwas anspruchsvoller, dennoch konnte  die Leistung gehalten werden und Wisinger beendete die 90 km in 2:12h mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von ca. 41km/h. 

Für den dritten Teil hieß es raus aus den Radschuhen und rein in die Laufschuhe. Bei ca. 27°C wurden die Athleten mit Eis, Zucker und Flüssigkeit versorgt – dennoch war dieser Kampf der Härteste. Der zweite Abschnitt der 21 km langen Laufstrecke war ein Kampf. Wisinger spürte jeden Muskel aber kämpfte gegen den Drang aufzuhören und biss sich bis zum Ende durch. 

Neben den steigenden Schmerzen wuchs auch die Freude, das Ziel bald zu erreichen. „Die letzten Meter tragen einen die Fans wahrlich ins Ziel! Das ist ein unvergessliches und nicht leicht zu beschreibendes Gefühl“, so Patrick Wisinger.

Wir freuen uns über dieses tolle Ergebnis und sind stolz Sponsor eines solchen Sportlers sein zu dürfen. Weiterhin viel Erfolg!




FlyMarker® mini: Der wohl leichteste, batteriebetriebene Handmarkierer der Welt


07.01.2016: MARKATOR® präsentiert Neuentwicklung aus der FlyMarker®-Serie

Das neue Handmarkiersystem FlyMarker® mini feierte auf der EMO 2015 in Mailand seine Premiere. Die bereits vierte Generation des mobilen Nadelprägers kann als neuer Meilenstein in der Geschichte der batteriebetriebenen Handmarkiergeräte bezeichnet werden. Der neue FlyMarker® mini baut auf die Stärken der bewährten Vorgängermodelle auf und überzeugt sowohl durch sein geringes Gewicht und seine kompakte Bauweise, als auch durch den einzigartigen Einführungspreis.
 
Neben dem attraktiven Preis-/Leistungsverhältnis zeichnet sich das Handmarkiersystem für dauerhafte und fälschungssichere Kennzeichnungen durch sein geringes Gewicht von 2,7kg und seine qualitativ hochwertige Bauweise aus. Das Leichtgewicht überzeugt mit schnellen Markierzeiten, einer selbsterklärenden und intuitiv zu bedienenden Software sowie durch eine schmutzunempfindliche Tastaturschaltmatte, die im Vergleich zu Folientastaturen, sehr langlebig ist. Das Gerätegehäuse besteht aus glasfaserverstärktem Kunststoff und ist im Vergleich zu anderen Gehäusematerialien, zum Beispiel einem Aluminium-Druckgussgehäuse, bruchfest.
 
Durch den direkt in der Tastatur integrierten Zahlenblock können die in industriellen Anwendungen oft verwendeten Zahlen eingegeben werden, ohne in ein Untermenü der Software wechseln zu müssen. Für den Bediener bedeutet dies eine enorme Zeitersparnis im laufenden Betrieb. Markiert werden können neben Schriftzeichen und Zahlen auch individuelle Firmenlogos, Prüfzeichen oder Data Matrix Codes.
 
Der Geräteschwerpunkt des FlyMarker® mini ist optimal für die mobile Anwendung ausgerichtet. Durch seine Ergonomie liegt das Gerät perfekt in der Hand und kann auch in vertikaler Arbeitsposition kraftsparend eingesetzt werden. Ein zusätzlicher Handgriff ist an der Vorderseite des Gehäuses montiert. Dieser ermöglicht eine ergonomische 2-Hand-Bedienung und eine noch einfachere, präzisere und vor allem sicherere Positionierung des Handmarkierers auf dem Bauteil. Ein Abrutschen während des Markiervorgangs wird vermieden. Bei schwer zugänglichen Bauteilen und Platzmangel vor Ort kann der zusätzliche Bügelgriff schnell und einfach abgeschraubt werden.
 
Das mobile Markiersystem kann durch sein geringes Gewicht wie ein herkömmlicher Akkuschrauber über das Werksgelände getragen und zum Bauteil gebracht werden. Dies ist vor allem bei der Kennzeichnung von großen und unbeweglichen Werkstücken hilfreich. Für den Transport zu einer Baustelle oder einer anderen Werkshalle steht ein praktischer Transportkoffer zur Verfügung. Zum Lieferumfang gehören 2 Lithium-Ionen-Akkus, um auch lange Markieraufgaben ohne Unterbrechung abarbeiten zu können.
 
Durch den leistungsstarken Lithium-Ionen-Akku ist mit dem FlyMarker® mini ein komplett autarkes Arbeiten möglich. Stolperfallen durch Strom- oder Druckluftkabel und Arbeitsunfälle durch herkömmliche Schlagzahlen gehören der Vergangenheit an.
 
Die Schlagstärke des speziell für die mobile Kennzeichnung entwickelten Schlagmagneten kann individuell auf das zu markierende Material und auf die gewünschte Markiertiefe angepasst werden. Markiert werden können nahezu alle Materialien – von Kunststoff über Aluminium, Edelstahl bis hin zu gehärtetem Stahl. Nachträgliche Bearbeitungen wie zum Beispiel Sandstrahlen, Lackieren, etc. stellen in den allermeisten Fällen kein Problem dar. Die Markierung bleibt sichtbar.
 
Die hohe Qualität des Markierbildes verdankt der FlyMarker® mini seiner stabilen und langlebigen Mechanik. Die hochwertigen Linearführungen in X- und Y-Richtung sind doppelt geführt. Im Vergleich zu Systemen mit einer Pendelachse können mit dem FlyMarker® mini problemlos mehrzeilige Markierungen präzise und verzugsfrei durchgeführt werden. Das Markierfeld mit einer Größe von 65 x 30 mm kann dadurch komplett ausgenutzt werden. Durch einen durchgehenden, robusten Grundträger mit integriertem Stellwinkel wird zusätzlich eine hohe Steifigkeit der Mechanik gewährleistet.
 
Durch die übersichtlich gestaltete Software des FlyMarker® mini ist das Gerät intuitiv und einfach zu bedienen. Der Einsatz neuester Prozessortechnologien ermöglicht eine schnelle Navigation und kurze Zugriffszeiten auf die verschiedenen Markierbefehle. Dank der zahlreichen Sprachversionen der Bediener-Software ist die Bedienung des FlyMarker® mini für Anwender aus aller Welt ein Leichtes.
 
Hilfreiche Variablen wie Zeit, Datum oder Autonummerierung sind bereits im Standard-Lieferumfang enthalten. Über die praktische Vorschaufunktion können erstellte Markierdateien vor der Markierung im hochaufgelösten LC-Farbdisplay visualisiert werden. Fehlmarkierungen werden somit vermieden und nahezu ausgeschlossen.
 
Der interne Speicher des Handmarkiersystems bietet Platz für mehrere hundert Markierdateien, Fonts und Logos, welche einfach über die am Gerät vorhandenen USB-Schnittstellen importiert oder exportiert werden können. Die Schnittstellen können ebenso für optionales Zubehör, wie zum Beispiel einen Barcodescanner, genutzt werden. Der Inhalt eines Barcodes kann sicher und schnell eingelesen und in Klarschrift auf ein Bauteil markiert werden.
 
Zwei Prismen am Aufstellfuß des FlyMarker® mini dienen zur einfachen Markierung von Rundteilen (radial und axial). Höhenunterschiede von bis zu 5 mm können ausgeglichen werden. Somit wird auch auf unebenen Bauteilen eine konstante Markiertiefe gewährleistet.
 
Für spezielle Anwendungsfälle, wie beispielsweise stirnseitiges Markieren von Rundteilen etc., steht eine umfangreiche Auswahl an Zubehörteilen zur Verfügung. Über integrierte Gewindebohrungen im Stellwinkel besteht die Möglichkeit, kundenspezifische Vorrichtungen anzuschrauben. 






Neues Zubehör für Akku-Handmarkiersystem FlyMarker PRO


25.03.2015: Kleine Erweiterungen bewirken große Arbeitserleichterung

Ludwigsburg, März 2015: Der Markiersysteme-Hersteller MARKATOR® aus Süddeutschland ist kontinuierlich bestrebt, die Markieraufgaben seiner Kunden zu erleichtern und die Markierergebnisse bei komplizierten Anwendungen zu optimieren. Durch die ständige Kommunikation mit den Kunden in verschiedensten Anwendungsfällen gelingt es immer wieder neue Zubehörartikel zu entwickeln, welche eine enorme Arbeitserleichterung bei der dauerhaften Kennzeichnung von verschiedensten Bauteilen bedeuten. So sind aktuell drei neue Anschlagwinkel für das akkubetriebene Nadelmarkiersystem FlyMarker® PRO auf den Markt gekommen.

Der Stellwinkel mit 3-Punkt-Auflage hat anstelle einer planen Aufstellfläche drei Aufstellfüße mit Gummibeschichtung, von denen zwei in x-Richtung individuell verstellt werden können. Dieses Zubehörteil kommt zum Einsatz, wenn der Platz zur Positionierung des Handmarkierers auf dem Bauteil begrenzt ist. Die drei Gummi-Aufstellfüße verhindern ein Verrutschen, dämpfen die Vibration die beim Markiervorgang entsteht und bieten eine stabile Arbeitsposition. Bei extremem Platzmangel kann sogar einer der Füße entfernt werden. Ebenso kann der Winkel  zur Montage von eigenen Spezialvorrichtungen verwendet werden.


Der ebenfalls einfach nachrüstbare Prismenanschlag für Flach- und Rundteile bietet seine Vorteile vor allem bei stirnseitigen Markiervorgängen, bei dem der Abstand zum oberen Rand des Bauteils immer gleich bleiben soll. Durch den Anschlag an der Oberkante des Winkels kann eine sichere Positionierung gewährleistet werden. Dank dem integrierten Prisma ist eine genaue Ausrichtung auch auf Rundteilen ein Leichtes. Dieses Prisma aus Kunststoff kann bei Bedarf individuell vom Kunden nachbearbeitet und somit für ein bestimmtes Bauteil modifiziert werden.

Die Magnethalteplatte, welche sehr einfach am Standard-Stellwinkel montiert werden kann, ist vor allem für tiefe Markierungen auf Stahl geeignet. Die Magnete am Fuß des Winkels fixieren den Handmarkierer fest auf dem Bauteil und ein Verrutschen des Nadelprägers während des Markiervorgangs wird verhindert. Diese optionale Haltevorrichtung bringt eine enorme Erleichterung bei Markierungen, die ohne horizontale Aufstellfläche, z.B. an senkrechten Flächen oder stirnseitig an einem Flansch, ausgeführt werden.

Gerne informieren wir Sie detailliert über unsere Markiersysteme und unser komplettes Zubehör-Sortiment!
Senden Sie uns eine E-Mail an marketing@markator.de oder besuchen Sie uns online unter www.flymarker.de. Wir unterbreiten Ihnen gerne ein Angebot oder kommen für eine Produktvorführung bei Ihnen vorbei.




Eindeutige Kennzeichnung zur Rückverfolgbarkeit von Bauteilen wird zur Vorschrift


29.01.2014: Hilfe bei der Durchführung der Richtlinien zur DIN EN 1090

Ludwigsburg, Januar 2014: Die Umstellung der Normen DIN 18800-7 und DIN V 4113-3 auf die Norm DIN EN 1090 bereitet aktuell in einigen Betrieben Kopfzerbrechen.

Mit der Veröffentlichung der europäischen Norm DIN EN 1090-1 wurden Richtlinien für die Ausstellung von Leistungserklärungen für „Tragende Stahl- und Aluminiumbauteile und Bausätze“  geschaffen.  Diese Leistungserklärungen wurden aufgrund einer neuen EU-Richtlinie für Bauprodukte notwendig.

Dies bedeutet, dass sich jeder Betrieb, der in Zukunft im bauaufsichtlichen Bereich Bauteile aus Stahl oder Aluminium herstellt, an die neue Norm halten muss. Die Norm wird in den Niederlanden, der Schweiz und in Österreich bereits angewendet und wird in Deutschland nach der Koexistenzphase ab dem Stichtag 01. Juli 2014 Pflicht. Auftraggebern wird ab diesem Zeitpunkt vorgeschrieben, ausschließlich Bauteile bei Betrieben zu beziehen, welche von notifizierten Stellen geprüft und zertifiziert wurden.

Voraussetzung für die Ausstellung von Leistungserklärungen nach DIN EN 1090-1 ist eine funktionierende werkseigene Produktionskontrolle (WPK) und eine erfolgreich durchgeführte Erstprüfung, welche durch eine notifizierte Stelle zertifiziert wird.

Die ständig notwendige Überwachung der Produktion muss selbstverantwortlich vom Hersteller eingerichtet, dokumentiert und aufrechterhalten werden. Zusätzlich wird eine laufende Überwachung der WPK durch die notifizierte Stelle durchgeführt.  

Eine auf dem Bauteil dauerhaft angebrachte Kennzeichnung, wie z.B. eine Typen-, Chargen- oder Seriennummer, vereinfacht die Identifizierung und Zuordnung jedes einzelnen Bauteils enorm und gewährleistet eine eindeutige Rückverfolgbarkeit. 

Grundsätzlich muss sichergestellt werden, dass alle Produkte, die den Betrieb verlassen, die deklarierten Leistungsmerkmale aufweisen und zugeordnet werden können. Erst dann kann die notwendige EG-Konformitätserklärung ausgestellt werden.

Auf Grundlage der Konformitätserklärung darf die Anbringung einer CE-Kennzeichnung erfolgen. Das CE-Zeichen muss der Richtlinie 93/68/EWG entsprechen und am Produkt oder auf den Begleitdokumenten angebracht werden. Die Kennzeichnung besteht aus den zwei Buchstaben „CE“ in einem vorgegebenen Raster. Wenn keine weiteren Rechtsvorschriften gelten, beträgt die Mindesthöhe 5mm.

Bei der Handbucherstellung für die werkseigene Produktionskontrolle (WPK) unterstützen einige Verbände und Gesellschaften der Metallbauer.

Für die korrekte und dauerhafte Kennzeichnung zur Rückverfolgbarkeit und für die Markierung der normgerechten CE-Kennzeichnung bietet die MARKATOR®  Manfred Borries GmbH professionelle Unterstützung. Durch jahrelange Erfahrungen in der Markierbranche und durch ein vielfältiges Produktprogramm hilft das Ludwigsburger Unternehmen bei der Lösung Ihrer Markieraufgabe. Ob ein Tischmarkiersystem zur Markierung von Typenschildern die auf das Bauteil montiert werden können, oder ein akkubetriebenes Handmarkiersystem für die mobile Markierung von großen Bauteilen auf dem gesamten Werksgelände – eine kompetente Beratung ist bei den Mitarbeitern von MARKATOR® Ehrensache.

Kontaktieren Sie uns per Email an sales@markator.de oder per Telefon unter 07144/8575-0. Wir beraten Sie gerne!






Handmarkiersystem FlyMarker PRO im Einsatz


09.01.2014: Mobile Markierlösung für die Kennzeichnung von Bauteilen

Ludwigsburg (D) / Böheimkirchen (AT) Januar 2014: Bis vor einigen Jahren war die Identifikation der Bauteile bei der Firma Metallbau Sonnleitner e.U. in Böheimkirchen/Österreich kein großes Thema.
 
Das aufstrebende Metallbauunternehmen in der Region Wien wurde im Jahre 1990 gegründet und beschäftigt aktuell ca. 40 Mitarbeiter. Hergestellt werden alle Arten von Stahl-, Edelstahl- und Aluminiumkonstruktionen, wie zum Beispiel Aluminiumfenster und -portale, Carports, Edelstahlgeländer und Dehnfugenprofile für den Hoch- und Tiefbau. Auch Konstruktionen und Fertigungen verschiedenster kundenspezifischer Spezialmaschinen sowie Lohnfertigungen sind Bestandteil des Portfolios.
 
Bisher schafften es Techniker und Monteure meist auch nach Jahren, ein Werkstück wieder der betreffenden Zeichnung zuzuordnen. Wo doch Verwechslungsgefahr bestand, wurde mit recht primitiven Mitteln markiert. Etwa mit Körnerpunkten, Schlagziffern oder mittels Handgravierstift. Diese Beschriftungsmethoden sind zeitintensiv, optisch nicht sehr ansprechend und wenig präzise. Zudem besteht bei der Verwendung von Schlagzahlen ein Verletzungsrisiko. 
 
Aufgrund von Normen und Gesetzen wie zum Beispiel der seit kurzem gültigen Stahlbaunorm EN1090, wird zunehmend ein umfassendes Qualitätsmanagement verlangt. Die Ansprüche an die Teilemarkierung und damit die eindeutige Kennzeichnung von Werkstücken steigen somit enorm. 
 
Ausschlaggebend für den Kauf des modernen und 100% mobilen Handmarkiersystems FlyMarker® PRO war schlussendlich die Entwicklung des neuen Produktes der Firma Metallbau Sonnleitner e.U. – dem automatischen Werkzeugverwaltungsgerät. Einzelne Handwerkzeuge werden elektronisch verwaltet und es ist jederzeit klar ersichtlich, welches Werkzeug sich bei welchem Mitarbeiter befindet. Der Zusatzaufwand für die Mitarbeit ist minimal, der Vorteil für alle Beteiligten immens. Wesentlich für diesen Ablauf ist eine eindeutige und dauerhaft angebrachte Nummer auf jedem Werkzeug.
 
Aufgrund des Sicherheits- und Kostenaspektes kam ein Lasermarkiersystem nicht in Frage und beim Vergleich von Nadelmarkiergeräten war das akkubetriebene Handmarkiersystem FlyMarker® PRO der eindeutige Favorit.
 
Das mobile Nadelmarkiersystem ist kompakt und keinerlei Kabel behindern oder gefährden die Arbeit. Die moderne Software des FlyMarker® PRO ist einfach und intuitiv zu bedienen und mit dem Option Säulengestell kann das flexible Handmarkiersystem schnell in ein Tischmarkiersystem umgebaut werden. Somit können auch Kleinst- und Kleinteile einfach und präzise markiert werden.
 
In der Zwischenzeit hat sich das Markiersystem FlyMarker® PRO bei der Firma Sonnleitner etabliert und wird für die unterschiedlichsten Aufgaben eingesetzt. Für die Markierung von lohngefertigten Dreh- und Frästeilen mit der vom Kunden gewünschten Artikelnummer. Für das Beschriften von Abdeckblechen und Verkleidungswinkeln, um beim Kommissionieren und auf der Baustelle den Griff zum Maßband überflüssig zu machen. Auch auf jede neue Handbohrmaschine wird nun das Firmenlogo der Firma Sonnleitner ins Kunststoffgehäuse markiert, damit erstens Verwechslungen mit anderen Firmen ausgeschlossen werden und es sich zweitens Langfinger vielleicht noch einmal überlegen. Natürlich werden auch Hämmer, Schraubenzieher und alle anderen Werkzeuge für die neuen automatischen Schränke entsprechend dauerhaft gekennzeichnet.
 
Ideal ist laut der Firma Sonnleitner, dass die Markierung auf Stahl auch nach der Nachbearbeitung wie zum Beispiel dem Feuerverzinken noch lesbar ist. Die Markierstärke und somit auch die Markiertiefe auf dem Werkstück kann individuell auf das jeweilige Teil eingestellt werden.
 
Sind Sie neugierig auf unsere Produkte geworden?
Dann besuchen Sie uns online unter http://www.flymarker.de/ und http://www.alu-bau.net/ und kontaktieren Sie uns!






Low Stress Marking


29.11.2013: Dauerhafte Kennzeichnung ohne Kerbwirkung

Die fälschungssichere, dauerhaft eingeschlagene und verlustfreie Kennzeichnung von Werkstoffen, von der keine Kerbwirkung ausgeht, ist heutzutage in vielen Industriebereichen ein wichtiges Thema. In diesem Zusammenhang hat sich der Begriff „Low Stress Marking“ etabliert. Neben speziellen Schlagstempeln hat sich die Kennzeichnung von Schriftzügen oder Logozeichen im Punktmatrixformat bewährt. Zum Einsatz kommt dabei ein CNC-gesteuertes Nadelmarkiersystem.
 
Die bei einem CNC-gesteuerten Nadelmarkierer eingesetzte Hartmetall-Markiernadel ähnelt einer Körnerspitze. Sie ist angespitzt und abgerundet und ermöglicht somit eine schnelle und wirtschaftliche Kennzeichnung in verschiedenen Matrixformaten. Um ein Matrixabbild einer Schrift oder eines Logos in einzeln geschlagenen Punkten zu erzeugen, ist der Bewegungsablauf der Markiernadel während des Markiervorganges zu unterbrechen. Das heißt, dass die Markiernadel während des Bewegungsablaufes für die Konturerzeugung nicht oszillieren darf sondern die einzelnen Punkte definiert ins Material gestoßen werden müssen.
 
Die Kennzeichnungsmethode des „Nadelprägens“ wird bereits in vielen Industriebereichen erfolgreich eingesetzt. Dazu gehören unter anderem Lieferanten von Halbzeugen in der metallverarbeitenden Industrie, Industrieunternehmen für Gas- und Erdölförderung, Betriebe aus der Edelmetallbranche, spanabhebende Fertigungsbetriebe (Metall oder Kunststoffe), Schiffsbau und Offshore, Fahrzeugfertigung, Luft- und Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau, Werkzeug- und Formenbau, Montagefirmen im Stahl- und Rohrleitungsbau (Pipeline), Instandhaltungswerkstätten und viele mehr. 
 
Für das Low Stress Marking eignet sich besonders das elektromagnetisch angetriebene Handmarkiersystem FlyMarker® PRO des Ludwigsburger Unternehmens MARKATOR®. Der FlyMarker® PRO ist ein platzsparendes und leichtes Markiersystem mit einer integrierten Steuerung. Das Nadelmarkiersystem ist als reines Hand- oder Tischgerät als auch als Kombigerät erhältlich. Die Kombiausführung des FlyMarker® PRO kann mit wenigen Handgriffen von einem Handgerät in ein Tischgerät umgebaut werden. 
 
Das Handgerät des FlyMarker® PRO ist kabellos. Ein leichter, leistungsstarker Lithium-Ionen-Akku ermöglicht ca. ein 1½ stündiges Arbeiten. In Kombination mit einem Wechselakku welcher zum Standardlieferumfang gehört, kann ein kontinuierliches Arbeiten ermöglicht werden. Das Aufladen des Akkus dauert ca. 25-35 Minuten. 
 
Das Markiersystem arbeitet wartungsfrei. Mit einer Markiernadel können in der Regel bis zu 500.000 Schriftzeichen gekennzeichnet werden. 




CE-Kennzeichnung von Beton-Fertigteilen


19.07.2013: Dauerhafte Markierung durch Nadelprägung

Treppen die gemäß einer "Europäischen Technischen Zulassung" gebaut sind, müssen als Nachweis der Brauchbarkeit eine CE-Kennzeichnung tragen. Treppen dieser Bauart dürfen ohne CE-Kennzeichnung nicht in den Verkehr gebracht werden. Zuwiderhandlungen können an die Marktaufsicht der Bundesländer gemeldet werden. Das CE-Zeichen zeigt die Konformität (Übereinstimmung) des Produktes mit den europäischen Richtlinien und erlaubt das europaweite Handeln des Produktes. Mit einem CE-Zeichen gekennzeichnete Produkte können daher (ggf. unter zusätzlicher Anpassung der Angaben an das Bestimmungsland) auf dem europäischen Markt vertrieben werden. Der Hersteller bestätigt mit der Anbringung des Zeichens auf eigene Verantwortung, dass das Produkt alle von der anwendbaren Norm geforderten Anforderungen erfüllt. Diese Regelung gilt auch für Produkte, die in anderen Ländern hergestellt und im EWR in Verkehr gebracht werden.

Die Firma Rehburger Beton- und Marmorwerk GmbH & Co. KG aus Rehburg-Loccum (www.rbm-rehburg.de) war gefordert ihre Betonfertigteiltreppen mit einem CE-Logo zu kennzeichnen. Die erste Überlegung ging in Richtung Kunststofflabel. Diese Technik stellte sich allerdings schnell als nicht alltagstauglich heraus. In Zusammenarbeit mit dem Ludwigsburger Markiersysteme-Hersteller MARKATOR Manfred Borries GmbH wurde im zweiten Anlauf die Technik des Nadelprägens getestet. Zunächst auf Edelstahl – dann aus Kostengründen auf Aluminiumplättchen. Die blanken Aluminiumplättchen werden mit einem CNC-Nadelpräger der Firma MARKATOR direkt markiert. Neben dem CE-Prüfzeichen werden Unternehmens- und Produktdaten in einem Arbeitsgang geprägt. Für die Verarbeitbarkeit des empfindlicheren Alus im aggressiven Medium Frischbeton wird mit einer dünnen Klarlackschicht gearbeitet. Anschließend werden die beschrifteten Plättchen während des Betoniervorgangs der Fertigbauteile in die Form eingelegt. Dadurch ist die CE-Kennzeichnung des Fertig-Bauteils dauerhaft und fälschungssicher erfolgt.

Hat dieser Anwendungsbericht Ihr Interesse geweckt?

Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Kontaktformular




Neues Markierwerkzeug für CNC-Bearbeitungszentren


22.05.2013: Kostengünstige Lösung für die dauerhafte Kennzeichnung

Die neuen Markierwerkzeuge BZ-Marker sind die kostengünstige Lösung für eine dauerhafte Kennzeichnung Ihrer Werkstücke direkt in Ihrem CNC Bearbeitungszentrum – ob mit oder ohne automatischen Werkzeugwechsel.

Durch die 12 mm bzw. 20 mm Weldon-Werkzeugaufnahme oder durch eine entsprechende Spannzange können die BZ-Marker einfach neben anderen Werkzeugen wie zum Beispiel Bohrköpfen oder Fräsern im CNC-Bearbeitungszentrum integriert werden. Es wird weder Kühlschmiermittel noch Druckluft benötigt und das Werkzeug funktioniert sowohl mit, als auch ohne Spindeldrehung.

Markiert werden können verschiedenste Werkstoffe: Von Aluminium über Stahl, Bronze, Kupfer, Messing, Titan, Kunststoff, usw.

Selbst bei harten Materialien haben die BZ-Marker eine vielfach längere Standzeit wie ein Kennzeichnungsfräser. Durch eine hochwertige Lagerung und einen speziellen Aufbau ist es möglich, raue und glatte Oberflächen mit Unebenheiten zwischen 3 und 7 mm gleichmäßig und hochwertig zu markieren ohne dass ein manueller Höhenausgleich notwendig wird.

Abhängig von Werkstoff und gewünschter Markiertiefe kann zwischen den vier verschiedenen Werkzeuggrößen S, M, L und XL gewählt werden. Abgestimmt auf die Oberflächenhärte kann das Werkzeug zusätzlich mit einem Hub von 20 mm individuell und stufenlos auf die gewünschte Kennzeichnungstiefe eingestellt werden. Die Länge der Werkzeuge ändert sich hierbei nicht.

Die Markierung erfolgt durch eine Spezialnadel durch „Einritzen" und wird durch eine Kombination aus Materialverdichtung und Materialverdrängung erzeugt. Die meisten Werkzeugmaschinen-steuerungen haben bereits Gravur Programme integriert.

Mehr Informationen


FlyMarker® PRO


16.04.2013: Neues Handmarkiersystem

Der Ludwigsburger Markiersysteme-Hersteller MARKATOR® ist stolz sein neues CNC-Handmarkiersystem FlyMarker® PRO präsentieren zu können. Es ist bereits die dritte Modellgeneration des praktischen Handmarkierers. Basierend auf jahrelanger Erfahrung auf dem Markt der mobilen Nadelpräger konnten entscheidende Merkmale des bisherigen Markiersystems weiter verbessert werden: Der neue FlyMarker® PRO überzeugt mit einer hohen Markiergeschwindigkeit. Er ist durch sein geringes Gewicht noch handlicher und durch seine kleinere Bauweise noch kompakter. Ausgestattet mit einem stärkeren Schlagmagneten und einem leistungsstarken Akku ist das mobile Kraftpaket für nahezu alle Markieraufgaben gerüstet. Getreu dem Motto „Mark like a PROfessional“.



Weitere Infos finden Sie hier...


Neuer Internetauftritt


13.11.2012: Willkommen auf unserer neuen Webseite!

Mit der neuen Webseite möchte MARKATOR® den Internetusern die Suche nach den gewünschten Informationen noch einfacher machen.

Die komplette MARKATOR® Produktpalette über Nadelmarkierer, Ritzmarkierer bis hin zur konventionellen Markiertechnik ist auf der neuen Seite übersichtlich präsentiert. Ebenso sind wichtige Informationen wie Kontaktdaten, Serviceleistungen, Messeteilnahmen, etc. auf einen Blick ersichtlich.

Tauchen Sie ein in die neue, virtuelle MARKATOR®-Welt! Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

www.markator.de


Neue XL Generation!


14.09.2011: Zentraleinheiten von MARKATOR® wurden überarbeitet

In einem umfangreichen Entwicklungsprojekt wurden alle Zentraleinheiten von MARKATOR® überarbeitet und mit zahlreichen Innovationen ausgestattet.

Das Entwicklungsprojekt war sowohl auf Hardware- als auch auf Softwarekomponenten ausgerichtet. So sind beispielsweise in der XL-Generation alle Zentraleinheiten mit einem hochaufgelösten LC-Farbdisplay ausgestattet, um dem Anwender die tägliche Markierarbeit zu erleichtern. Die Software wurde systemübergreifend überarbeitet und klar strukturiert gestaltet. Um dem Anwender die Umstellung zwischen zwei unterschiedlichen Markiersystemen zu erleichtern, besitzen nun alle XL-Zentraleinheiten die gleiche Softwareoberfläche. Zur Bedienung der neuen XL-Zentraleinheiten sind keinerlei Programmierkenntnisse erforderlich.

Alle Zentraleinheiten der XL-Generation sind mit USB- und Ethernet-Schnittstellen ausgestattet, um das Übertragen von Markierdateien, Fonts und Logos, das Backup kompletter Markierjobs oder das Einsehen von Diagnose-Webseiten der Zentraleinheiten noch schneller und einfacher zu machen.

Aufgrund der über 25-jährigen Erfahrung in der Kennzeichnungsbranche sind alle MARKATOR®-Zentraleinheiten exakt auf die Bedürfnisse der industriellen Markierung ausgelegt und werden den unterschiedlichsten Anforderungen ohne Kompromisse gerecht. So enthalten z.B. die Zentraleinheiten zur Integration in Fertigungslinien alle erforderlichen Komponenten, wie Leistungsteile für die Schrittmotoren, Mikroprozessoren, Speicherbausteine und digitale Ein- und Ausgänge auf einer kompakten Steuerungsbaugruppe. Die Zentraleinheiten können optional sowohl mit zusätzlichen Schrittmotorsteuerkarten für weitere Achsen, als auch mit E/A-Karten für Steuerungsfunktionen wie INTERBUS-/PROFIBUS-/PROFINET-/DEVICENET-/ETHERNET-Karten ausgestattet werden. Der Einbau ist einfach.

Für die Anwendung im Tischmaschinenbereich gibt es ebenso zahlreiches, optionales Zubehör wie z.B. Drehachsen zur Markierung von Rundteilen, z-Achsen, Softwarekomponenten zur Markierung von Logos und vieles mehr. Lassen Sie sich von uns beraten! Haben die XL-Produkte Ihr Interesse geweckt?


Social Media


14.03.2011: Youtube, Facebook & Co.

Um im digitalen Zeitalter den Anschluss andie neuen Medien nicht zu verlieren, hat MARKATOR® sich dazu entschieden, Firmenprofile auf den Social-Media-Plattformen Youtube und Facebook und im deutschen Business-Netzwerk Xing zu erstellen.

Durch den eigenen Youtube-Kanal können die Videos über MARKATOR®-Produkte und Produktoptionen einfach und in aller Welt publiziert werden.

In den Facebook-Profilen werden alle wichtigen Informationen wie Messeteilnahmen, Pressemitteilungen und sonstige Aktionen veröffentlicht. Selbstverständlich werden alle Einträge immer zweisprachig, in Deutsch und Englisch, verbreitet.

MARKATOR® Youtube-Kanal:
http://www.youtube.com/user/MARKATORadmin

MARKATOR® Facebook-Profile:
https://www.facebook.com/pages/Markator-Manfred-Borries-GmbH/190268574348595
https://www.facebook.com/pages/FlyMarker/212999695381210

MARKATOR® XING-Profil:
https://www.xing.com/companies/markatormanfredborriesgmbh


Neuheit!


10.08.2010: Bewährtes Handmarkiergerät FlyMarker® wurde überarbeitet!

MARKATOR® startet mit einer Innovation in den Sommer 2010. Das bewährte CNC-Handmarkiersystem FlyMarker® erscheint ab Mitte Juli im neuen Look. Das Facelift FlyMarker® XL besticht mit der gewohnten Mobiltät und der ausgereiften Mechanik, bietet nun aber noch mehr Funktionen und einen noch höheren Bedienkomfort.

Der FlyMarker® XL ist aufgrund seiner autarken Arbeitsweise und seinem leistungsstarken Akkubetrieb die perfekte Lösung für das Markieren von schweren und unbeweglichen Werksstücken. Das überarbeitete und dennoch bewährte CNC-Handmarkiersystem wird in Zukunft noch schneller und tiefer aber weiterhin zuverlässig Ihre Werkstücke aus nahezu allen Materialien kennzeichnen.

Neben einem größeren LC-Farbdisplay wurde die Bediensoftware komplett überarbeitet. Die neue Software ist modern, übersichtlich und strukturiert gestaltet und ist weitgehend selbsterklärend.

Bewährte Funktionen wie z.B. das Einfügen der Platzhalter Zeit, Datum und Autonummerierung und das Markieren von Data Matrix Codes sowie von Logos, etc. bleiben weiterhin erhalten. Die neue Software bietet jedoch viele weitere, zusätzliche Funktionen. Für sehr tiefe Markierungen besteht die Option einer Mehrfachmarkierung, wodurch eine maximale Eindringtiefe in das Material erzielt werden kann.

Um am PC erstellte Markierdateien einfach übertragen zu können, gehört auch ein USB-Anschluss am Handmarkiergerät zu den Neuerungen. Über diesen Anschluss können ebenso eine Computertastatur angeschlossen und Logos übertragen werden.

Lassen Sie sich von der Einfachheit unseres „neuen-alten“, flexiblen Handmarkiersystems FlyMarker® XL überzeugen!


Kontakt:
Wolfgang Weinberg
Produktmanager FlyMarker®

Email: wolfgang.weinberg@flymarker.de